Interpretation eines Selbstporträts

Dieses Processing-Skript wurde an einem Selbstporträt entwickelt, kann aber mit auch mit willkürlichen Bildern (solange Dateiformat und Abmessungen übereinstimmen) gestartet werden. Dieses Skript untersucht im ersten Schritt das Bild, unabhängig von der Farbigkeit, auf seine Farbwerte und rechnet diese in eine verwendbare Größe um. Diese Werte werden in einer gerasterten Ansicht dargestellt. Über die Verknüpfung mit der Leap Motion können Einschnitte des Originalbildes, über die Fingerpositionierung, eingefügt werden. Über Tastenkombinationen können dann zusätzlich weitere Filter zur Ästhetisierung des Bildes ausgewählt werden. So können, im Sinne der »Glitch Aesthetic« Verschiebungen, wie auch ein Pixel-Farbfilter umgesetzt werden.

weitere Arbeiten